Philippinen - Auswandern - Wetter und Klima auf den Philippinen - Philippinen - Auswandern - Insel Cebu - Leben im Paradies

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Philippinen - Auswandern - Wetter und Klima auf den Philippinen

Philippinen
 
 
Lernen auch Sie ganz einfach ENGLISCH mit dem Sprachkurs von Sprachenlernen24 !

Schnell, einfach und effektiv ENGLISCH lernen, so haben es auch wir gemacht!
Auswandern auf die Philippinen ohne ENGLISCH? Besser nicht. Unsere Empfehlung: Der ENGLISCH - Sprachkurs von Sprachenlernen24!

 



Wetter und Klima auf den Philippinen


Auf den Philippinen herrscht ganzjährig durch die Nähe zum Äquator ein tropisches Klima, in den höheren Lagen der Berge auch subtropisches
Klima. Da die über 7000 Inseln der Philippinen zwischen 4° bis 21° Nord recht verstreut liegen, kommt es bei Wetter und Klima zu
ausgeprägten, regionalen Unterschieden. Man unterscheidet die immerfeuchten und die monsunabhängigen Regionen.


Temperaturen auf den Philippinen

Hauptsächlich wird das Klima und das Wetter auf den Philippinen durch das Meer geprägt, da kein Ort mehr als 200 Km vom Meer entfernt
liegt. Diese Nähe zum Meer hält die Temperaturen über das Jahr hinweg relativ konstant und die monatlichen Mittelwerte liegen
zwischen 25° und 29° C, eine ständige Brise vom Meer mildert das Klima auf angenehme Art und Weise.
So kann es nicht, wie in vielen anderen Ländern, zu einer unerträglichen Hitze kommen.

Der kühlste Monat ist der Januar, der Mai der Heißeste. Nachts unterschreiten die Temperaturen fast nie
die 20° C -Marke. Zwar liegt die Luftfeuchtigkeit ganzjährig zwischen 71 und 85%,
für Europäer jedoch ein recht verträgliches Klima zum Auswandern.

Quelle: laenderdaten.info


Jahreszeiten der Philippinen

Auf den Philippinen gibt es drei unterschiedliche Jahreszeiten, die sich weniger in der Temperatur, dafür jedoch in der Menge des Niederschlags
unterscheiden. Die Regenzeit dauert von Juni-Oktober und bringt durch den Südwest-Monsun verstärkt Niederschläge in den Norden und Osten
der Philippinen. Durch die von Norden nach Süden verlaufenden Gebirge fällt im Westen erheblich weniger Niederschlag als im Osten.

Danach schließt sich von November-Februar die kühle und trockene Jahreszeit an. Es fällt fast kein Regen, die Temperaturen
sind erträglich und die Gefahr eines Taifuns ist gering. In den Monaten März-Mai ist es überwiegend trocken und heiß.

Im Süden der Philippinen, auf Mindanao und den Sulu-Inseln, herrscht meist über das ganze Jahr trockenes Klima. Keine
ausgeprägten Jahreszeiten gibt es auf den Inseln der zentral gelegenen Visayas. Wer auf die Philippinen auswandern
möchte, ist hier bestens aufgehoben. Kurze Regenschauer wechseln sich mit reichlich Sonnenschein ab.

Quelle: laenderdaten.info


Regen und Taifune

Je nach Region regnet es auf den Philippinen pro Jahr etwa 3.000 mm. Von Taifunen werden die Philippinen hauptsächlich in den Monaten
Juni-November getroffen. Die nördlichen und östlichen Teile der Inselgruppe sind dabei stärker gefährdet als der Süd-Westen und
der Süden. Allerdings ist es auch in diesen Gebieten nicht ausgeschlossen, dass ein Taifun diese Richtung einschlägt.

Quelle der Tabellen: copyright © laenderdaten.info


Geld verdienen im Internet - Auswandern - Philippinen - Uwe Fürst - Heike Fürst - Banner
 
Dating with Filipinas
 

Folgen Sie uns auf...

Follow Me on Pinterest
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü